You are currently viewing 50 Fakten über mich – Stephanie Mißler

50 Fakten über mich – Stephanie Mißler

  1. Den größten Teil meines Lebens habe ich in Kiel gelebt. Deshalb ist das für mich „Heimat“. Geboren bin ich allerdings in Hannover, wo ich meine ersten zehn Lebensjahre verbracht habe.
  2. Ich lese sehr gerne und viel. Am liebsten historische Romane sowie Thriller. Momentan ist es allerdings sehr viel häufiger Fachliteratur.
  3. Eigentlich wollte ich Architektin oder technische Zeichnerin werden – bis ich erfuhr, dass man dafür Mathe können muss…
  4. Ich achte bei anderen unbewusst auf die Schuhe. Irgendwie bin ich der Meinung, dass diese etwas über den Menschen verraten.
  5. Meinen Mann kenne ich bereits seit der Schulzeit. Ein Paar sind wir jedoch erst seit 3 1/2 Jahren.
  6. Ich habe ein fotografisches Gedächtnis. Dadurch kann ich mir alles mögliche merken – auch völlig irrelevante Dinge.
  7. Mein berufliches Umfeld bezeichnet mich gerne als „wandelndes Ernährungslexikon“ (siehe Fakt Nr. 6).
  8. Seit meiner Schwangerschaft sind meine Füße um zwei Nummern „gewachsen“.
  9. Ich muss mir meine Gedanken ständig notieren, um sie nicht zu vergessen. Post-its, Notizheftchen, Kladden und Zettelchen sind daher meine ständigen Begleiter.
  10. Obwohl ich aus Norddeutschland komme, mag ich weder Fisch noch anderes Meeresgetier. Auch nicht den Geruch!
  11. Ohne meinen Pott Kaffee am Morgen geht gar nichts!
  12. Bis vor etwa 10 Jahren habe ich einen Kuhmuster-Sammeltick gehabt. Ich hatte gefühlt 1000 Dinge in schwarz-bunt.
  13. Ich liebe Schokolade und Käse.
  14. Während meiner Jugend bin ich viel mit meiner Familie gesegelt und hatte sogar selbst mal ein kleines Segelboot (420er). Zudem besitze ich den Segelschein A.
  15. Meine Leistungskurse am Gymnasium waren Französisch und Kunst.
  16. Ich habe schon sehr viele Sportarten „angetestet“: Fechten, Judo, Ski-Langlauf, Abfahrt-Ski, Volleyball, Tanzen, Kajak, Badminton, Aerobic, Segeln, Reiten. Geblieben bin ich bei Krafttraining und Laufen.
  17. Katzen waren mir immer unheimlich. Inzwischen habe ich aber seit elf Jahren meinen verschmusten Kater Jimmie.
  18. Ich trage fast ausschließlich monochrome Kleidungsstücke. Streifen oder Punkte finden sich eher selten in meinem Schrank. Dafür aber durchaus mal knallige Farben.
  19. In meinem Studium habe ich das Wahlmodul „Geoökologie“ belegt und wurde zur Osterinsel geprüft.
  20. Während der Autofahrt höre ich Podcasts und Blinks (Zusammenfassungen von Hörbüchern) oder telefoniere.
  21. Meine Lieblingsfarbe ist pink.
  22. Früher wurde ich von Freunden als „Glitzer-Stephie“ bezeichnet. Irgendwas musste an mir immer glitzern, wenn ich ausging: Lipgloss, Lidschatten, Bodylotion, Haarspray, Top, Nagellack, Schmuck,…
  23. Bei meinem Spitznamen „Stephie“ lege ich sehr viel Wert auf das „ph“ und „ie“.
  24. Ich war früher unheimlich schüchtern. Heute fühle ich mich auch vor größerem Publikum pudelwohl!
  25. Wasser ist „mein“ Element. Ich schwimme gerne, kann aber auch stundenlang einfach nur auf’s Meer oder einen Teich schauen.
  26. Ich löse gerne Puzzle und Rätsel.
  27. Auch mit Lego & Co kann ich mich stundenlang beschäftigen. Momentan erbaue ich „Notre Dame“ aus Bausteinen.
  28. Chaos könnte mein zweiter Vorname sein. Merkt aber zum Glück kaum jemand;-)
  29. Ich trinke lieber Rotwein als Weißwein.
  30. Zu meinen Lieblingsbands gehören Metallica, Queen und U2.
  31. Beim Backen und Kochen kann ich mich prima entspannen. Dabei mag ich vor allem ganz klassische Rezepte.
  32. Allerdings halte ich mich selten an die Vorgaben in Rezepten.
  33. Ich bin nicht schwindelfrei. Sobald ich mich mehr als zwei Meter über dem Boden befinde, kribbelt’s in den Füßen und ich komme ins Schwitzen.
  34. Mein Geruchs- und Geschmackssinn sind sehr stark ausgeprägt. Oft rieche oder schmecke ich Dinge, die sonst kaum jemand wahrnimmt.
  35. Baumärkte sind toll – sie sind für mich Inspiration und Zerstreuung.
  36. Ich habe mehrere Jahre klassischen Klavierunterricht gehabt. Danach wollte ich mir lieber modernere Stücke selbst beibringen.
  37. Während meines Studiums sowie der ersten Zeit meiner Selbstständigkeit habe ich als Briefzustellerin gearbeitet. Daher kenne ich mich in Kiel und in Braunschweig ziemlich gut aus.
  38. Mein erstes Auto war ein roter Lupo. Erst als dieser mit 19 Jahren quasi auseinander fiel, habe ich ihn verschenkt.
  39. Meine Bachelor-Arbeit habe ich am Institut für Toxikologie geschriben. Es ging um das EU-Chemikalienrecht REACH. In meinem Masterstudium habe ich mich dann aber mehr mit der Ernährung als mit der Vergiftung des Menschen beschäftigt.
  40. Ich habe einen ziemlich schwarzen Humor und kann extrem sarkastisch sein.
  41. In einem Rethorikkurs wurde meine Stimme von den Teilnehmern als „sexy“ beschrieben. Ich selbst hatte meine Stimme immer eher als quakig wahrgenommen.
  42. Ich singe sehr gerne, allerdings nicht wirklich gut. Für Chöre, Karaokebars und meine Familie hat es bisher aber gereicht.
  43. Wenn auf einer Feier oder in der Disco der Modern Talking Mega Mix ertönt, dann bin meistens ich daran beteiligt. Und auch wenn es keiner zugeben würde: die Tanzfläche ist immer sofort rappelvoll!
  44. Ich kann seit frühester Kindheit stricken. Und zwar nicht einfach nur Socken (da schaffe ich einen pro Tag, wenn ich will) – sondern ganze Pullover im Zopfmuster, Patent- oder Lochmuster.
  45. Mein Abitur habe ich gerade so geschafft, mein Master-Studium dann aber mit „sehr gut“ abgeschlossen.
  46. Ich vergesse zum Leidwesen meiner Freunde und Familie gerne mal Geburtstage, Jahrestage oder ähnliches. Zahlen sind irgendwie nicht meins.
  47. Wenn ich ein Junge geworden wäre, hätten meine Eltern mich „Sven“ genannt.
  48. Ich spiele und daddele sehr gerne, z.B. Age of Empires, Hexic, Siedler von Catan, Scrabble oder Tabu. Nur Monopoly darf ich nicht mehr spielen – das regt mich zu sehr auf.
  49. Wenn ich mir erst einmal etwas in den Kopf gesetzt habe, kann ich ziemlich stur daran festhalten.
  50. Wenn ich abwesend, müde oder erschöpft bin, wandert mein linkes Auge nach außen ab. Ich kann das sogar aktiv steuern und irritiere damit gerne mal mein Gegenüber.